Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/2/d171507420/htdocs/logbuch/index.php on line 17

Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/2/d171507420/htdocs/logbuch/index.php on line 23

Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/2/d171507420/htdocs/logbuch/index.php on line 29

Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/2/d171507420/htdocs/logbuch/index.php on line 35
Christiane Thiesen / Logbuch
02|2015 - 06|2017 Supervision des Pastoralteams einer Seelsorgeeinheit 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Seelsorgeeinheit Widnau-Balgach-Diepoldsau/Schmitter | Bistum St. Gallen (CH)
Pastoralteam | Pfarrer | Diakone | Pastoralassistent*innen | Katechetin
Auftrag
  • Umgang mit verschiedenen Aufträgen von außen (Gemeinde, Bistum,
    Netzwerkpartner*innnen)
  • Pflege und Weiterentwicklung des Teamselbstverständnisses
  • Einführung und Begleitung neuer Teammitglieder
  • gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung auf inhaltlicher Ebene
  • kontinuierliche Qualitätssicherung der anspruchsvollen Vernetzungsarbeit
Inhalt
  • Nähe und Distanz im Team
  • Entwicklung eines Teamselbstverständnisses
  • Rollenklärungen und Umsetzung von Arbeitsaufträgen
  • Aufgabenbewältigung im Spannungsfeld von Erwartungen der Gemeindemitglieder,
    Schulen, Ehrenamtler*innen, pastoralen Aufgaben, Anforderungen des Bistums und des
    Zweckverbandes, Jugend- und Familienarbeit
  • kollegiale Unterstützung als Teil der Seelsorgeaufgabe
Zeitfenster
4-6 wöchentlich á 2,0 Stunden | 6 TeilnehmerInnen | jährlicher Teamintensivtag


01|2016 - 12|2016 Supervision für Bereitschaftspflegefamilien 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Landratsamt Bodenseekreis
Jugendamt | Pflegefamilien
Auftrag
  • kollegiale Unterstützung in besonderen Situationen der Bereitschaftspflege
  • Umgang mit vorübergehender, kurzzeitiger Belegung
  • Entwicklung von engeren Beziehungen unter den Pflegefamilien mit dem Ziel
    der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung
  • kontinuierliche Qualitätssicherung (Supervision nicht nur in Krisen)
  • Besonderheiten bei akuter Kindeswohlgefährdung
Inhalt
  • Nähe und Distanz in Krisensituationen
  • Inhaltliche Fachthemen wie z.B. Inobhutnahme, Aufnahmesituation
  • Umgang mit Spannungen, unterschiedlichen Zielformulierungen und Haltungen
  • Alltagsbewältigung im Spannungsfeld von Kindern und Jugendlichen die in akuten Krisen vorübergehend in der Familie leben
  • kollegiale Fallberatung als Teil der sozialen Diagnostik und pers. Entwicklung
Zeitfenster
1 Gruppe im Landkreis | 4-6 wöchentlich á 2,0 Stunden | 2-6 TeilnehmerInnen


01|2016 - 12|2016 Supervision für Pflegefamilien 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Landratsamt Bodenseekreis
Jugendamt | Pflegefamilien
Auftrag
  • kollegiale Unterstützung und Weiterentwicklung der Pflegefamilien
  • Identitätsentwicklung als Pflegefamilie im Bodenseekreis
  • Entwicklung von engeren Beziehungen unter den Pflegefamilien mit dem Ziel
    der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung
  • kontinuierliche Qualitätssicherung (Supervision nicht nur in Krisen)
  • Erhöhung der Belegungskontinuität für das JA
Inhalt
  • Nähe und Distanz von Pflegefamilie zu Pflegekindern und deren Herkuntsfamilien
  • Inhaltliche Fachthemen versus Kontrollfunktionen
  • Umgang mit Spannungen, unterschiedlichen Zielformulierungen und Haltungen
  • Austausch über und Entwicklung von persönlicher Haltung als Pflegefamilie
  • kollegiale Fallberatung als Teil der sozialen Diagnostik und pers. Entwicklung
Zeitfenster
2 Gruppen im Landkreis | 4-6 wöchentlich á 2,5 Stunden | 8-14 TeilnehmerInnen


02|2014 - 09|2016 Teamsupervision 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Auftrag
  • Unterstützung des Teamentwicklungsprozesses
  • Stärkung einer wertschätzenden und achtsamen Kommunikation zwischen
    allen Beteiligten
  • Unterstützung bei Rollen-, Handlungs- und Reflexionskompetenzen
    (Teilzeitkräfte, Gruppenleitung, Gesamtleitung)
  • interne Schnittstellenthemen
  • Reflexion der pädagogischen Arbeit
Zeitfenster
Gesamtteam | 6 - 10 TeilnehmerInnen


10|2016 Einzelsupervision 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Auftrag
Einzelsupervision
Inhalt
  • Beziehung im Team
  • Zusammenarbeit im Team bzw. in der Organisation
  • Schnittstellen und Synergien
  • Rollenerwartungen und Rollenverhalten
  • Schnittstellenthemen
Zeitfenster
3-6 Termine/Jahr | 1,5 Stunden


01|2017 - 12|2017 Supervision für Pflegefamilien 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Landratsamt Bodenseekreis
Jugendamt | Pflegefamilien
Auftrag
  • kollegiale Unterstützung und Weiterentwicklung der Pflegefamilien
  • Identitätsentwicklung als Pflegefamilie im Bodenseekreis
  • Entwicklung von engeren Beziehungen unter den Pflegefamilien mit dem Ziel
    der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung
  • kontinuierliche Qualitätssicherung (Supervision nicht nur in Krisen)
  • Erhöhung der Belegungskontinuität für das JA
Inhalt
  • Nähe und Distanz von Pflegefamilie zu Pflegekindern und deren Herkuntsfamilien
  • Inhaltliche Fachthemen versus Kontrollfunktionen
  • Umgang mit Spannungen, unterschiedlichen Zielformulierungen und Haltungen
  • Austausch über und Entwicklung von persönlicher Haltung als Pflegefamilie
  • kollegiale Fallberatung als Teil der sozialen Diagnostik und pers. Entwicklung
Zeitfenster
1 Gruppe im Landkreis | 4-6 wöchentlich á 2,5 Stunden | 8-14 TeilnehmerInnen


01|2015 - 12|2015 Supervision für Pflegefamilien 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Landratsamt Bodenseekreis
Jugendamt | Pflegefamilien
Auftrag
  • kollegiale Unterstützung und Weiterentwicklung der Pflegefamilien
  • Identitätsentwicklung als Pflegefamilie im Bodenseekreis
  • Entwicklung von engeren Beziehungen unter den Pflegefamilien mit dem Ziel
    der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung
  • kontinuierliche Qualitätssicherung (Supervision nicht nur in Krisen)
  • Erhöhung der Belegungskontinuität für das JA
Inhalt
  • Nähe und Distanz von Pflegefamilie zu Pflegekindern und deren Herkuntsfamilien
  • Inhaltliche Fachthemen versus Kontrollfunktionen
  • Umgang mit Spannungen, unterschiedlichen Zielformulierungen und Haltungen
  • Austausch über und Entwicklung von persönlicher Haltung als Pflegefamilie
  • kollegiale Fallberatung als Teil der sozialen Diagnostik und pers. Entwicklung
Zeitfenster
3 Gruppen im Landkreis | 4-6 wöchentlich á 2,5 Stunden | 8-14 TeilnehmerInnen


06|2014 - 12|2015 Teamsupervisionen in Tagesgruppen 
Projekt im Bereich - Supervision


Auftraggeber
Stiftung St. Anna Leutkirch
Tagesgruppen Wirbeldwind & Donnerwetter, Flex & Sprungbrett
Auftrag
  • Teamthemen der einzelnen TG-Teams (z.B. Belastungsgrenzen, Umgang mit
    Eltern, Umsetzung einrichtungsrelevanter Inhalte und Strukturen)
  • Förderung & Unterstützung einer langfristigen Teamstabilität
  • Umgang des Teams mit Teamspannungen
  • Auswirkungen und Umgang von indiv. Verhaltensdynamik einzelner Jugendlicher,
    Gruppen-, Elterndynamik auf die Teamdynamik
  • Schnittstellenthemen der TG-Teams zueinander
  • Haltung und Selbstverständnis zum beruflichen Tätigkeitsfeld
  • Psychohygiene der MitarbeiterInnen
  • Umgang mit Multiprofessionalität | Interdisziplinarität und versch. Werten
Zeitfenster
je 2-6 TeilnehmerInnen | 1,5 Stunden


12|2014 Seminar: Schwierige Gespräche führen 
Projekt im Bereich - Training & Weiterbildung

Auftraggeber
Auftrag
Schwierige Gespräche führen | Methoden der Gesprächsführung
Themen
Menschen die miteinander zu schaffen haben, machen einander zu schaffen.“
Wer kennt das nicht? Aus irgendeinem Grund werden Gespräche und Vereinbarungen
plötzlich schwierig – aus Einigkeit in der Sache wird überraschend Uneinigkeit.
Dahinter stecken häufig persönliche Interessen, Beziehungsthemen oder „alte Geschichten“.
Inhalte
  • Sach– und Beziehungsebene in Gesprächen
  • Die Bedeutung der Körpersprache: Mimik, Gestik, Augenkontakt, Tonfall, Körperhaltung, räumliche Distanz
  • Der Umgang mit offenen und verdeckten Widerständen im Gespräch
  • Innere Einstellung und kommunikative Kompetenzen
  • Wahrnehmung und Bewertung: Wieso nimmt mein Gegenüber ganz andere Dinge wahr und interpretiert völlig anders als ich?
  • Die Kunst des konstruktiven und ausgewogenen Feedbacks
  • Gezielter Einsatz von Fragen und unterschiedliche Fragetechniken
  • Die zentrale Bedeutung des "Aktiven Zuhörens" und des "Rückkoppelns"
  • Councelling als Möglichkeit, wieder in einen konstruktiven Kontakt miteinander zu kommen
  • praktische Übungen um Konflikten zu begegnen
Zielgruppe
Führungskräfte im non-profit-Bereich, Mitarbeiter/innen der Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit und anderen Non-Profit-Organisationen, Multiplikator_innen
Setting
Bildungshaus Jugendhaus KASSIANEUM Brixen | Südtirol | 8-16 Teilnehmer | 2 TrainerInnen
Zeitfenster
2 Tage


12|2014 - 02|2015 Teamentwicklung (Betriebs-) Kindertagesstätte AIRBUS 
Projekt im Bereich - Supervision
Auftraggeber
Auftrag
  • Unterstützung des allgemeinen Teamentwicklungsprozesses
  • Aufbau einer MOLE Identität bei neuen Mitarbeiter_innen
  • Stärkung einer wertschätzenden und achtsamen Kommunikation zwischen
    allen Beteiligten
  • Unterstützung bei Rollen-, Handlungs- und Reflexionskompetenzen
    (Teilzeitkräfte, Gruppenleitung, Gesamtleitung)
Zeitfenster
1 Großteam mit allen MitarbeiterInnen | je 1 Einheit im Kleinteam | 20 TeilnehmerInnen



Zurück Weiter